Article:
Ein-Bildungen. Zur Bildhaftigkeit städtischer Räume

Abstract

Der Aufsatz beschreibt Situationen, in denen Phänomene, die keine Bilder sind, gleichwohl als bildhaft rezipiert werden. Solche paradoxen Verschränkungen von Realitätssphäre und Bildsphäre werden in zwei unterschiedlichen Konstellationen vorgestellt: zum einen in subjektiven literarischen Wahrnehmungsweisen („Medusenblicken“), die eine piktorale Textur in im großstädtischen Raum beobachtete Szenen hineinprojizieren, zum anderen an der Gestaltung gewisser Gebäude und Räume, die darauf abzielen, die immaterielle Sichtbarkeit, die ein Bildobjekt charakterisiert, in den real gegenwärtigen Großstadtraum zu integrieren.


Download icon

Published in:

Preferred Citation
Forderer, Christof: Ein-Bildungen. Zur Bildhaftigkeit städtischer Räume. In: Kulturwissenschaftliche Zeitschrift, Jg. 3 (2018), Nr. 2, S. 1-18. DOI: 10.25969/mediarep/3611.
license icon

As long as there is no further specification, the item is under the following license: Creative Commons - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen