Book:
SOS: Medien des Überlebens. Die existenzielle Bedeutung von Lebenszeichen in Notfällen

Author(s): Siegler, Martin
Abstract

SOS-Signale auf hoher See, Klopfzeichen in Trümmerfeldern, Flaschenposten am Strand: Wenn Menschen in Not geraten, müssen sie mit allen Mitteln auf sich aufmerksam machen. Sie müssen Lebenszeichen senden, um am Leben zu bleiben. Dieses Buch erforscht das Phänomen des Lebenszeichens erstmals aus der Perspektive von Medienkulturwissenschaft, Zeichentheorie und Existenzphilosophie. Anhand zahlreicher Katastrophenszenarien wie Erdbeben, Lawinen und Bergwerkunglücken zeigt die Studie, warum Menschen in Not existenziell von Medien und Kommunikationsmitteln abhängen: Keine Lebenszeichen ohne Signalfackeln, Peilsender, Satelliten oder Infrarotsensoren. Medien in Notfällen sind mehr als nur Mittel zur Kommunikation, sie sind Bedingungen menschlicher Existenz. Sie entscheiden, ob und wie sich Leben in Not äußern kann, ob Lebenszeichen Gehör finden und ob Leben gerettet wird. Damit werfen Lebenszeichen ein neues Licht auf die elementaren Bedingungen menschlichen Lebens: Sie zeigen uns, dass Menschen in Not nur überleben, wenn sie mit Artefakten, Netzwerken und Infrastrukturen verbunden sind, die ihre Existenz ermöglichen.

Preferred Citation
BibTex
Siegler, Martin: SOS: Medien des Überlebens. Die existenzielle Bedeutung von Lebenszeichen in Notfällen. Berlin: De Gruyter 2023. DOI: http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/20194.
@BOOK{Siegler2023,
 author = {Siegler, Martin},
 title = {SOS: Medien des Überlebens. Die existenzielle Bedeutung von Lebenszeichen in Notfällen},
 year = 2023,
 doi = "\url{http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/20194}",
 volume = 9,
 address = {Berlin},
 series = {Undisziplinierte Bücher},
 publisher = {De Gruyter},
 isbn = { 9783111075341},
}
license icon

As long as there is no further specification, the item is under the following license: Creative Commons - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen