Book part:
«One camera can’t show you that much». Split-screens als Formen multiperspektivischen Sehens

Author(s): Scherer, Thomas

Abstract

Es gibt Split-screens, die sich einem rein handlungslogischen Zugriff weitgehend entziehen. In komplexen Bildkompositionen kommt in ihnen ein multiperspektivisches Sehen zum Ausdruck, das in einem Spannungsverhältnis zum monokularen Blick des singulären Kamerabildes steht. Diese spezifischen Formen des Split-screens werden im Konzept der ‹Splitting-split-screens› zusammengefasst, das anhand ästhetischer Parameter entwickelt wird. Diese Herangehensweise zielt perspektivisch auf die Frage ab, wie dieses andere Sehen, spezifische Formen der Bedeutungskonstitution in narrativen Filmen bedingen kann.

Download icon

Published in:

Preferred Citation
BibTex
Scherer, Thomas: «One camera can’t show you that much». Split-screens als Formen multiperspektivischen Sehens. In: Drewes, Miriam;Kiendl, Valerie;Krautschick, Lars Robert;Rosca, Madalina;Rudner, Fabian;Rusch, Mara: (Dis)Positionen Fernsehen & Film. Marburg: Schüren 2016, S. 138-144. DOI: http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/14688.
@INCOLLECTION{Scherer2016,
 author = {Scherer, Thomas},
 title = {«One camera can’t show you that much». Split-screens als Formen multiperspektivischen Sehens},
 year = 2016,
 doi = "\url{http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/14688}",
 editor = {Drewes, Miriam and Kiendl, Valerie and Krautschick, Lars Robert and Rosca, Madalina and Rudner, Fabian and Rusch, Mara},
 volume = 27,
 address = {Marburg},
 series = {Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium},
 booktitle = {(Dis)Positionen Fernsehen & Film},
 pages = {138--144},
 publisher = {Schüren},
}

The item has been published with the following license: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0