Show simple item record

dc.contributor.editorBacke, Hans-Joachim
dc.contributor.editorEckel, Julia
dc.contributor.editorFeyersinger, Erwin
dc.contributor.editorSina, Véronique
dc.contributor.editorThon, Jan-Noël
dc.creatorWilde, Lukas R.A.
dc.date.accessioned2019-09-06T12:33:37Z
dc.date.available2019-09-06T12:33:37Z
dc.date.issued2018
dc.identifier.urihttps://mediarep.org/handle/doc/12872
dc.description.abstractIm Zentrum des Beitrags steht die Konturierung eines spezifischen Figurenbegriffs aus dem japanologischen Diskurs, der in weiten Medienbereichen zur Anwendung kommen kann, welche als prä- oder non-narrativ einzustufen wären. Als kyara, キャラ, lassen sich reine product placement- und Merchandise-‚Figuren‘ wie Hello Kitty bezeichnen, ebenso wie die Maskottchen von Firmen, Ämtern und Ministerien, bis hin zu virtual idols à la Hatsune Miku. Zugleich adressiert der Begriff die Rekontextualisierungspraxen von Manga- und Anime-Figuren innerhalb der Partizipationskultur. Die These ist, dass die konzeptuelle Schnittmenge all dieser Gegenstandsbereiche medienwissenschaftlich von höchster Bedeutsamkeit ist, da die dadurch adressierten Figurenkonzepte mit international gängigen Begrifflichkeiten noch kaum erfassbar sind. Im Japanischen schlugen etwa Itō Gō und Azuma Hiroki vor, derlei Wesen als Knotenpunkte partizipatorischer(‚meta-narrativer‘) Vorstellungsspiele aufzufassen. Der Beitrag macht ein Angebot für eine genauere theoretische Fundierung eines solchen Konzepts entlang von Kendall L. Waltons kursorisch entwickelten Ausführungen zu reflexiven Requisiten der spielerischen Imagination. Abschließend wird gezeigt, inwiefern ein solcher kyara-Begriff mit einer spezifischen Semiotik – einer ‚Ästhetik des Gemachten‘ – in engem Zusammenhang steht und auch über den japanischen Bereich hinaus großes analytisches Potenzial birgt.de
dc.languagedeu
dc.publisherde Gruyter
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
dc.subjectkyarade
dc.subjectMangade
dc.subjectJapande
dc.subjectKulturde
dc.subjectTransmedialitätde
dc.subjectRekontextualisierungde
dc.subject.ddcddc:741
dc.subject.ddcddc:791
dc.titleMeta-narrative Knotenpunkte der Medienkonvergenz: Zu den medienwissenschaftlichen Potenzialen des japanischen kyara-Begriffsde
dc.typebookPart
dcterms.bibliographicCitationLukas R.A. Wilde: Meta-narrative Knotenpunkte der Medienkonvergenz: Zu den medienwissenschaftlichen Potenzialen des japanischen kyara-Begriffs. In: Hans-Joachim Backe, Julia Eckel, Erwin Feyersinger et al. (Hg.): Ästhetik des Gemachten. Interdisziplinäre Beiträge zur Animations- und Comicforschung. Bielefeld: transcript (2018), S. 109–149. DOI: https://dx.doi.org/10.1515/9783110538724-006.
dc.type.statuspublishedVersion
local.source.spage109
local.source.epage149
dc.identifier.doi10.1515/9783110538724-006
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.25969/mediarep/11963
local.source.booktitleÄsthetik des Gemachten: Interdisziplinäre Beiträge zur Animations- und Comicforschung
dc.relation.isPartOfisbn:978-3-11-053872-4
dc.relation.isPartOfdoi:https://dx.doi.org/10.1515/9783110538724
dc.publisher.placeBerlin
dc.publisher.placeBoston
local.coverpage2021-05-29T01:06:44
local.identifier.firstpublishedhttps://doi.org/10.1515/9783110538724-006


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record

Creative Commons - Attribution - Non Commercial - No Derivatives
Except where otherwise noted, this item's license is described as Creative Commons - Attribution - Non Commercial - No Derivatives