Medien bilden KÜNSTLICHE INTELLIGENZEN. Denn sie sind immer schon an der Entstehung und Erscheinung, an der Ansicht und den Vorstellungen Künstlicher Intelligenzen und ihren Technologien maßgeblich beteiligt. Mit der gegenwärtigen Konjunktur maschineller Lernverfahren und künstlicher neuronaler Netzwerke hat die Bedeutung von Medien – für die Ausbildung und Anwendung von smart machines – noch einmal deutlich zugenommen. Der Schwerpunkt thematisiert, wie diese mediale Dimension bestimmt werden kann in Bezug auf Technologieentwicklung, Ideen- und Wissensgeschichte sowie soziotechnische Imaginationen, die rund um Künstliche Intelligenzen entstanden sind.



GESAMTHEFT

Gesellschaft für Medienwissenschaft (Hg.):

Zeitschrift für Medienwissenschaft. Heft 21: Künstliche Intelligenzen.

SCHWERPUNKT

Ernst, Christoph; Kaldrack, Irina; Schröter, Jens; Sudmann, Andreas

Künstliche Intelligenzen. Einleitung in den Schwerpunkt

S. 10–19

Apprich, Clemens

Die Maschine auf der Couch. Oder: Was ist schon ‹künstlich› an Künstlicher Intelligenz?

S. 20–28

Gramelsberger, Gabriele; Rautzenberg, Markus; Wiemer, Serjoscha; Fuchs, Mathias

«Mind the Game!». Die Exteriorisierung des Geistes ins Spiel gebracht

S. 29–38

Klimczak, Peter; Kusche, Isabel; Tschöpe, Constanze; Wolff, Matthias

Menschliche und maschinelle Entscheidungsrationalität. Zur Kontrolle und Akzeptanz Künstlicher Intelligenz

S. 39–45

Matzner, Tobias

Autonome Trolleys und andere Probleme. Konfigurationen Künstlicher Intelligenz in ethischen Debatten über selbstfahrende Kraftfahrzeuge

S. 46–55

Mühlhoff, Rainer

Menschengestützte Künstliche Intelligenz. Über die soziotechnischen Voraussetzungen von «deep learning»

S. 56–64

Mersch, Dieter

Kreativität und Künstliche Intelligenz. Einige Bemerkungen zu einer Kritik algorithmischer Rationalität

S. 65–74

Nadim, Tahani; Wagner, Neli; Breljak, Anja; Schwinghammer, Christian

«Influencing the Machine?» Ein Gespräch über Bots, Kunst und das Erzählen von Geschichten in Zeiten technologischer Beeinflussung

S. 75–85

Hennig, Martin; Hauptmann, Kilian

Alexa, optimier mich! KI-Fiktionen digitaler Assistenzsysteme in der Werbung

S. 86–94


BILDSTRECKE

King, Andy; Peters, Kathrin

You Are All I See

S. 96–104


LABORGESPRÄCH

Linz, Max; Weingart, Brigitte

Weitermachen Sanssouci. Ein Uni-Film

S. 107–120


EXTRA

Engelmeier, Hanna

Halb Buch, halb QR-Code. Mit Maren Kames am Lyriktelefon

S. 122–132

Schnödl, Gottfried

Emanation, Umkehrung, Ausstreichung. (De-)Naturalisierungen in Technik- und Medientheorie

S. 133–144


DEBATTE: Methoden der Medienwissenschaft

Schneider, Birgit

Unstete Methoden! Für eine offene Methodenpraxis mit digitalen Medien

S. 147–154

Pias, Claus

Schätzen, Rechnen und die Medien des medialen Apriori

S. 155–160

Schüttpelz, Erhard

Methoden sind die Praktiken einer theoretischen Fragestellung

S. 162–164

Vonderau, Patrick

Methode als wissenschaftssoziales Problem

S. 165–168


WERKZEUGE

Waitz, Thomas

Nicht Nichtstun. Über Prokrastination

S. 171–178


BESPRECHUNGEN

Kasprowicz, Dawid

Die Wiederkehr der Zaubermaschinen. Drei Bücher zur viel diskutierten Disziplin des «machine learning»

S. 180–186

Angerer, Marie-Luise

«Synaptic chips, non-cognizers, and wild minds». Begriffe, Modelle, Geschichten

S. 187–192

Seibel, Sven

Vom «giving voice» zur «audibility». Bedingungen und Praktiken der Vernehmbarkeit

S. 193–199


NACHRUF

Barth, Elisa

Provozierende Fülle. Eine Erinnerung an Michel Serres

S. 200–202