Theater

Veronika Zangl:

Evelyn Annuß: Volksschule des Theaters. Nationalsozialistische Massenspiele

Adam Czirak:

Leon Gabriel/Nikolaus Müller-Schöll (Hg.): Das Denken der Bühne. Szenen zwischen Theater und Philosophie

Stefanie Schmitt:

Heinrich-Böll-Stiftung/nachtkritik.de/weltuebergang.net (Hg.): Netztheater. Positionen, Praxis, Produktionen

Hanna Huber:

Ric Knowles: The Cambridge Companion to International Theatre Festivals

Theresa Eisele:

Andreas Reckwitz: Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne

Film

Michael Brodski:

Lisa Akervall: Kinematographische Affekte. Die Transformation der Kinoerfahrung

Jakob Larisch:

Heng Barone/Sanna Schulte/Sascha Tuchardt (Hg.): Figuren des Provokativen und Subversiven. Körper und Sexualität multimedial

Elisabeth Sommerlad:

Michael Pekler/Andreas Ungerböck: Wien. Eine Stadt als Filmkulisse

Senad Halilbašić:

Andrea Reiter: Kritik, Aktivismus und Prospektivität. Politische Strategien im postjugoslawischen Dokumentarfilm

Deniss Boldavesko:

Drehli Robnik: Ansteckkino. Eine politische Philosophie und Geschichte des Pandemie-Spielfilms von 1919 bis Covid-19

Simon Schneider:

Maren Scheurer: Transferences. The Aesthetics and Poetics of the Therapeutic Relationship

Medien

Martina Kalser-Gruber:

Brigitte Biehl: Leadership in GAME OF THRONES

Nadja Köffler:

Vera Brandner: Generative Bildarbeit. Zum transformativen Potential fotografischer Praxis

David Krems:

Daniela Kuschel: Spanischer Bürgerkrieg goes Pop. Modifikationen der Erinnerungskultur in populärkulturellen Diskursen

Tim Glaser:

Markus Rautzenberg: Bild und Spiel. Medien der Ungewissheit

Laura Katharina Mücke; Robert Dörre:

Daniel Rode/Martin Stern (Hg.): Self-Tracking, Selfies, Tinder und Co. Konstellationen von Körper, Medien und Selbst in der Gegenwart