Gesamtheft

Klaus Sachs-Hombach; Jörg Schirra; Stephan Schwan; Hans Jürgen Wulff (Hg.):

IMAGE 28, Jg. 14 (2018), Nr. 2

Inhalt

Klaus Sachs-Hombach:

Editorial

S. 3-4

Janina Wildfeuer; John A. Bateman:

Theoretische und methodologische Perspektiven des Multimodalitätskonzepts aus linguistischer Sicht

S. 5-46

Joachim Knape:

Multimodalität aus rhetoriktheoretischer Sicht

S. 47-60

Jörn Staecker; Matthias Toplak; Tobias Schade:

Multimodalität in der Archäologie – Überlegungen zum Einbezug von Kommunikationstheorien in die Archäologie anhand von drei Fallbeispielen

S. 61-106

Hans-Dieter Huber:

Multisensorisches Wissen

S. 107-112

Stephen Lowry:

Kulturtheoretische Perspektiven auf multimodale und transmediale Kommunikation

S. 113-122

Stephan Packard:

Der dramatische Reichtum der Multimodalität. Überlegungen zur Selbstorganisation semiotischer Ressourcen anhand von Sichtbarkeit und Visualität

S. 123-136

Sebastian Thies; Suzana Vasconcelos de Melo:

Performativität, Reembodiment und Auratisierung: Multimodale Diskursstrategien des testimonialen Diskurses in QUE BOM TE VER VIVA (1989) von Lúcia Murat und SUBVERSIVOS von André Diniz (1999ff.)

S. 137-163


Das bildphilosophische Stichwort

ohne Autor:

Das bildphilosophische Stichwort. Vorbemerkung

S. 164-164

Antje Kapust:

Das bildphilosophische Stichwort 22: Phänomenologische Bildtheorien

S. 165-169

Christa Sütterlin:

Das bildphilosophische Stichwort 23: Gesichtsdarstellung

S. 170-180

Jörg Schirra; Zsuzsanna Kondor:

Das bildphilosophische Stichwort 24: Figur/Grund-Differenzierung

S. 181-193