Show simple item record

dc.creatorShelton, Catherine
dc.date.accessioned2018-09-24T11:38:29Z
dc.date.available2018-09-24T11:38:29Z
dc.date.issued2008
dc.identifier.isbnisbn:978-3-8394-0833-9
dc.identifier.urihttps://mediarep.org/handle/doc/1938
dc.description.abstractDer Horrorfilm lässt Erscheinungsformen des Körpers sichtbar werden, die in übrigen Diskursen meist ausgeschlossen oder verworfen werden. Diese genrespezifischen Strategien der Visualisierung zeigen ein »Unzeigbares«, das nicht nur zum abweichenden Gegenbild des Körpers, sondern auch zum Faszinosum und Spektakel erhoben wird. Die Studie deutet diese Körperbilder vor dem Hintergrund kultureller Konzeptionen des Körperlichen und erschließt die heterogenen und historischen Dimensionen, die sich in ihnen einzeichnen. Im Zentrum stehen dabei die Themenfelder Monstrosität, phantastische Krankheit und Tod.de
dc.languagedeu
dc.publishertranscript
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0
dc.subjectFilmde
dc.subjectHorrorfilmde
dc.subjectKörperde
dc.subjectKrankheitde
dc.subjectMedienwissenschaftde
dc.subjectMonstrumde
dc.subjectTodde
dc.subject.ddcddc:791
dc.titleUnheimliche Inskriptionen. Eine Studie zu Körperbildern im postklassischen Horrorfilmde
dc.typebook
dcterms.bibliographicCitationShelton, Catherine (2008): Unheimliche Inskriptionen. Eine Studie zu Körperbildern im postklassischen Horrorfilm. Bielefeld: transcript. DOI: http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/601.
dc.type.statuspublishedVersion
dc.identifier.doi10.25969/mediarep/601
dc.identifier.doi10.14361/9783839408339
dc.relation.isReviewedBydoi:https://doi.org/10.17192/ep2009.2.562
dc.publisher.placeBielefeld
local.coverpage2019-08-26T16:43:36
local.identifier.firstpublishedhttps://doi.org/10.14361/9783839408339


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record

Creative Commons - Attribution - Non Commercial - No Derivatives
Except where otherwise noted, this item's license is described as Creative Commons - Attribution - Non Commercial - No Derivatives