Show simple item record

dc.contributor.editorGesellschaft für Medienwissenschaft
dc.date.accessioned2018-09-24T13:47:08Z
dc.date.available2018-09-24T13:47:08Z
dc.date.issued2017
dc.identifier.urihttps://mediarep.org/handle/doc/2609
dc.description.abstractFamous for being famous – die Einsicht in die vermeintlich selbstreferentielle Dimension von Berühmtheit ist im Alltagswissen angekommen. Werden damit bestimmte Erscheinungsweisen von Berühmtheit als ›unverdient‹ und damit ›unecht‹ abgewertet, unterstreicht der Slogan doch auch, dass an der Hervorbringung des Celebrity-Status Medien konstitutiv beteiligt sind. Ohne Celebrity-Cultures auf einen bloßen Medieneffekt reduzieren zu wollen, fragt der Schwerpunkt nach den konkreten medialen Bedingungen von Öffentlichkeitswirksamkeit – sowie nicht zuletzt nach den Auswirkungen auf den Begriff der Öffentlichkeit selbst (Stichwort Micro-Celebrity). Wie also lassen sich die medialen Verfahren der Celebrity-Konstruktion – mit Blick auf elektronische unddigitalbasierte Medienkulturen – analysieren?de
dc.languagedeu
dc.publisherdiaphanes
dc.relation.ispartofseriesZeitschrift für Medienwissenschaft
dc.rights.urihttps://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectCelebrityde
dc.subjectStarde
dc.subjectAufmerksamkeitsökonomiede
dc.subjectÖffentlichkeitde
dc.subjectSocial Mediade
dc.subject.ddcddc:302.23
dc.titleZeitschrift für Medienwissenschaft. Heft 16: Celebrity Culturesde
dc.typePeriodicalPart
dcterms.bibliographicCitationGesellschaft für Medienwissenschaft (Hg.): Zeitschrift für Medienwissenschaft. Heft 16: Celebrity Cultures (1/2017). DOI: http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/2001
dc.type.statuspublishedVersion
local.source.issue1
local.source.volume9
dc.identifier.doi10.25969/mediarep/2001
dc.relation.isPartOfissn:1869-1722
dc.publisher.placeZürich
local.coverpage2020-11-22T13:25:17


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record

In Copyright
The following license files are associated with this item: In Copyright