Show simple item record

dc.creatorChristen, Thomas
dc.date.accessioned2018-09-24T15:38:53Z
dc.date.available2018-09-24T15:38:53Z
dc.date.issued2002
dc.identifier.isbnisbn:3-89472-507-9
dc.identifier.issnissn:1867-3708
dc.identifier.urihttps://mediarep.org/handle/doc/2754
dc.description.abstractRätsel – Lösung des Rätsels; Ruhe – Unruhe – Wiederherstellung der Ruhe: mit diesen Begriffen können Anfangs- und Endpunkte von Filmen des klassischen Kinos treffend charakterisiert werden. In der kausalen Struktur nimmt das Ende eine besondere Stellung ein. Es wird in der Narratologie – vor allem in der strukturalistisch orientierten – oft mit einem (unsichtbaren) Magneten verglichen, der alles anzieht, auf den alles zusteuert, ohne dass die genauen Eigenschaften dieses Anziehungspunktes bekannt wären.de
dc.languagedeu
dc.publisherSchüren
dc.rights.urihttps://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectFilmde
dc.subjectErzähltechnikde
dc.subjectSchlussde
dc.subjectFilmästhetikde
dc.subjectDrehbuchde
dc.subjectDramaturgiede
dc.subjectRezeptionde
dc.subjectFilmanalysede
dc.subject.ddcddc:791
dc.titleDas Ende im Spielfilm. Vom klassischen Hollywood zu Antonionis offenen Formende
dc.typebook
dcterms.bibliographicCitationChristen, Thomas (2002): Das Ende im Spielfilm. Vom klassischen Hollywood zu Antonionis offenen Formen. Marburg: Schüren (Zürcher Filmstudien, Bd. 7). DOI: http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/535.
dc.type.statuspublishedVersion
local.subject.gndhttps://d-nb.info/gnd/11864971X
local.subject.wikidatahttps://www.wikidata.org/wiki/Q55433
local.source.volume7
dc.identifier.doi10.25969/mediarep/535
local.academicbookseriesZürcher Filmstudien
dc.relation.isReviewedBydoi:https://doi.org/10.17192/ep2003.2.2003
dc.publisher.placeMarburg
local.coverpage2019-08-26T16:11:46


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record

In Copyright
The following license files are associated with this item: In Copyright