Show simple item record

dc.contributor.editorConradi, Tobias
dc.contributor.editorEcker, Gisela
dc.contributor.editorEke, Norbert Otto
dc.contributor.editorMuhle, Florian
dc.date.accessioned2019-06-17T14:53:42Z
dc.date.available2019-06-17T14:53:42Z
dc.date.issued2014
dc.identifier.isbnisbn:978-3-7705-5351-8
dc.identifier.urihttps://mediarep.org/handle/doc/4635
dc.description.abstractSchemata und Praktiken stehen in einem komplementären Verhältnis zueinander. Sie entstehen aus dem Wechselspiel von Stillstand und Entwicklung. Schemata entstehen in sich wiederholenden und routinisierten Praktiken und Handlungsabläufen. Deren Strukturen verfestigen sich nach und nach zu Schemata. Gleichzeitig ermöglichen Schemata aber auch erst die Entstehung von Praktiken, indem sie bestimmte typische Handlungsabläufe zur Verfügung stellen, an denen sich Praxis orientieren kann. Schemata und Praktiken widmet sich diesem komplexen Zusammenspiel von Beharrung und Innovation mit Bezug auf die Frage nach Automatismen: am Beispiel der Iteration und Neuformierung von Nationalstereotypen, der Emergenz ungeplanter Muster in der Inszenierung von Fernsehtalkshows oder der Adaption biologischer Systeme in der Technik.de
dc.description.tableofcontents<ul> <li><a href ='https://doi.org/10.25969/mediarep/4003'>Tobias Conradi et al.: <i>Einleitung</i></a></li> <li><a href ='https://doi.org/10.25969/mediarep/4004'>Hartmut Winkler: <i>Schemabildung – Eine Maschine zur Umarbeitung von Inhalt zur Form</i></a></li> <li><a href ='https://doi.org/10.25969/mediarep/4005'>Rolf F. Nohr: <i>Sprudelnde Ölquellen, denkende Gehirne und siegreiche Spermien – die Produktion von Evidenz (und deren Theorien)</i></a></li> <li><a href ='https://doi.org/10.25969/mediarep/4006'>Jürgen Link: <i>Normalisierung zwischen Spontaneität und Adjustierung. Mit einem Blick auf die „demografische Krise“</i></a></li> <li><a href ='https://doi.org/10.25969/mediarep/4007'>Stephan Müller: <i>Zauber der Zwangsläufigkeit. Erzählschemata und die kulturellen Automatismen des Mittelalters – eine Problemskizze</i></a></li> <li><a href ='https://doi.org/10.25969/mediarep/4008'>Mirna Zeman: <i>Volkscharaktere und Nationalitätenschemata: Stereotype und Automatismen</i></a></li> <li><a href ='https://doi.org/10.25969/mediarep/4009'>Rolf Parr: <i>Zwischen Innovation und Automatismus. Nationalstereotype in der Berichterstattung zur Fußball-WM 2010</i></a></li> <li><a href ='https://doi.org/10.25969/mediarep/4010'>Franz Josef Rammig: <i>Biologically inspired information technology: towards a cyber biosphere</i></a></li> <li><a href ='https://doi.org/10.25969/mediarep/4011'>Werner Holly: <i>Transkriptiv kontrollgemindert. Automatismen und Sprach-Bild-Überschreibungen in Polit-Talkshows</i></a></li> <li><a href ='https://doi.org/10.25969/mediarep/4012'>Christian Kassung: <i>Animal machines. Eine Falle ist kein Ge-Stell</i></a></li> <li><a href ='https://doi.org/10.25969/mediarep/4013'>Alberto de Campo: <i>Sonifikation – Darstellung, Wahrnehmung, Emergenz</i></a></li> </ul>
dc.languagedeu
dc.publisherFink
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
dc.subjectKognitives Schemade
dc.subjectPraxisde
dc.subjectAutomatismusde
dc.subjectModellbildungde
dc.subjectWissenschaftspraxisde
dc.subjectWiederholungde
dc.subject.ddcddc:000
dc.titleSchemata und Praktikende
dc.typebook
dcterms.bibliographicCitationConradi, Tobias et al. (Hg.) (2014): Schemata und Praktiken: Wilhelm Fink (Schriftenreihe des Graduiertenkollegs Automatismen). DOI: http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/3872.
dc.type.statuspublishedVersion
local.source.volume5
dc.identifier.doi10.25969/mediarep/3872
dc.identifier.urnurn:nbn:de:hbz:466:2-12843
local.academicbookseriesSchriftenreihe des Graduiertenkollegs "Automatismen"
dc.publisher.placePaderborn
local.coverpage2021-05-29T01:35:29
local.identifier.firstpublishedurn:nbn:de:hbz:466:2-12843


Files in this item

Thumbnail

Show simple item record

Creative Commons - Attribution
Except where otherwise noted, this item's license is described as Creative Commons - Attribution