Gesellschaft für Theorie & Geschichte audiovisueller Kommunikation e.V. (Hg.)

Anfänge und Enden (monage AV 12/2, 2003)

Hartmann, Britta; Brinckmann, Christine N.

Editorial

S. 4-7

Böhnke, Alexander

Handarbeit. Figuren der Schrift in SE7EN

S. 8-18

Hartmann, Britta

"Gestatten Sie, dass ich mich vorstelle?" Zuschaueradressierung und Reflexivität am Filmanfang

S. 19-38

Taylor, Henry McKean

Memento mori. Der Anfang im biografischen Spielfilm

S. 39-51

Zobrist, Olivier

"Quel début!" Beobachtungen an Filmanfängen der Tradition de la Qualité

S. 52-67

Hediger, Vinzenz

"Putting the Spectators in a Receptive Mood". Szenische Prologe im amerikanischen Stummfilmkino

S. 68-87

Schweinitz, Jörg

Die rauchende Wanda. Visuelle Prologe im frühen Spielfilm

S. 88-102

Kessler, Frank

Was kommt zuerst? Strategien des Anfangs im frühen nonfiction-Film

S. 103-118

Schneider, Alexandra

Die Ankunft von Tante Erica. Wie Familienfilme aus den dreißiger Jahren anfangen

S. 119-129

Eugeni, Ruggero

Die Festlegung des filmischen Rhythmus. Über Anfang und Ende von PINOCCHIO

S. 130-140

Lang, Fritz

Und wenn sie nicht gestorben sind...

S. 141-148

Brinckmann, Christine N.

Ein blinder Fleck und weitere Probleme. Gedanken zu Richard Neuperts »virtueller« Kategorie filmischer Enden

S. 149-154

Christen, Thomas

Mehr als ein Ende. Wie Filme zu verschiedenen Schlüssen kommen

S. 155-168

Moinereau, Laurence

Der Nachspann: Strategien der Trauer

S. 169-181

Schaudig, Michael

Das Ende vom »Ende«. Nachruf auf eine filmische Konvention

S. 182-194