Martin Richling

"Kunst ist das richtige Leben- with the boring bits cut out". Kameras, Kunst und das Kino: Über die siebten Marburger Kameragespräche und den diesjährigen Preisträger Walter Lassally

S. 144

Herbert Schwaab

Die Stimme des Films. Einige filmwissenschaftliche Gedanken zu Stanley Cavell und "Cities of Words"

S. 148

Christoph Jacke

Warten auf die Rolling Stones- Eine Replik auf die Rezension meines Buches "Medien(sub)kultur" von Norbert M. Schmitz in MEDIENwissenschaft 1/05, S.60-62

S. 164

Markus Stauff

Andreas Becker: Perspektiven einer anderen Natur. Zur Geschichte und Theorie der filmischen Zeitraffung und Zeitdehnung

S. 168

Daniela Kloock

Norbert Bolz: Blindflug mit Zuschauer

S. 170

Oliver Fahle

Fabio Crivellari, Kay Kirchmann, Marcus Sandl, Rudolf Schlögl (Hg.): Die Medien der Geschichte. Historizität und Medialität in interdisziplinärer Perspektive

S. 171

Klaus Dieter Deumeland

Gunda Dreyer, Jost Kotthoff, Astrid Merkel: Urheberrecht

S. 174

Andreas Jahn-Sudmann

Astrid Erll, Ansgar Nünning (Hg.): Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität - Historizität - Kulturspezifität

S. 176

Rolf Löchel

Susanne von Falkenhausen, Silke Fröschler, Ingeborg Reichle, Bettina Uppenkamp (Hg.): Geschlecht, Metapher, Code. Beiträge der 7. Kunsthistorikerinnen-Tagung in Berlin 2002

S. 178

Nicole Wiedenmann

Ute Frevert, Wolfnagn Braungart (hg.): Sprachen des Politischen. Medien und Medialität in der Geschichte

S. 181

Stefan Hoffmann

Andreas Hepp: Netzwerke der Medien. Medienkulturen und Globalisierung

S. 185

Markus Stauff

Albert Kümmel, Leander Scholz, Eckhard Schumacher (Hg.): Einführung in die Geschichte der Medien

S. 186

Uwe Ehlert

Ulrich Schmitz: Sprache in modernen Medien. Einführung in Tatsachen und Theorien, Themen und Thesen

S. 188

Maik Gizinski

Rainer Schützeichel: Soziologische Kommunikationstheorien

S. 189

Hans-Dieter Kübler

Thomas Schuster: Staat und Medien. Über die elektronische Konditionierung der Wirklichkeit. Zweite, erweiterte Auflage

S. 192

Michael Ross

Jochen Vogt (Hg.): MedienMorde. Krimis intermedial

S. 195

Rainer Dittrich

Christof Beyer: Der Erfurter Amoklauf in der Presse. Unerklärlichkeit und die Macht der Erklärung: Eine Diskursanalyse anhand zweier ausgewählter Beispiele

S. 198

Markus Beiler

Christian Cauers: Mitarbeiterzeitschriften heute. Flaschenpost oder strategisches Medium?

S. 199

Jeffrey Wimmer

Christiane Eidlers, Friedhelm Neidhard, Barbara Pfetsch: Die Stimme der Medien. Pressekommentare und politische Öffentlichkeit in der Bundesrepublik

S. 201

Hans-Dieter Kübler

Martin Löffelholz (Hg.): Theorien der Journalismus. Ein diskursives Handbuch. 2. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

S. 203

Steven Schäller

Simone Schinz: Sitte, Moral, Anstand und das Phänomen Öffentliche Meinung im England des 18. Jahrhunderts

S. 208

Uli Jung

Norbert Aping: Das Dick-und-Doof-Buch: Die Geschichte von Laurel und Hardy in Deutschland

S. 211

Angela Krewani

Frank Arnold (Hg.): Experimente ind Hollywood. Steven Soderbergh und seine Filme

S. 212

Kirsten von Hagen

Carlo Avventi: Mit den Augen des richtigen Wortes. Wahrnehmung und Kommunikation im Werk Wim Wenders und Peter Handkes

S. 213

Ulrich von Thüna

Erica Carter (Hg.): Dietrich's Ghosts. The Sublime and the Bautiful in Third Reich Film

S. 214

Frank Arnold

Christian Dewald (Hg.): Der Wirklichkeit auf der Spur. Essays zum österreichischen Nachkriegsfilm "Asphalt"

S. 217

Christoph Hesse

Edward Dimenberg: Film Noir and the Spaces of Modernity

S. 218

Uli Jung

Arnd Dopheide: Die Apachen im Film: Mythen und Realitäten und ihre politische Funktion

S. 221

Thomas Morsch

Uta Felten: Figures du désir. Untersuchungen zur amourösen Rede im Film von Eric Rohmer

S. 222

Hans J. Wulff

Margrit Frölich, Reinhard Middel, Karsten Visarius (Hg.): Family Affairs: Ansichten einer Familie im Film

S. 224

Matthias N. Lorenz

Nicola Galliner (Hg.): Jewish Film Festival. Filme, Bilder, Geschichten. Die ersten zehn Jahre

S. 225

Hans J. Wulff

Annette Geiger: Urbild und fotografischer Blick. Diderot, Chardin und die Vorgeschichte der Fotografie in der Malerei des 18. Jahrhunderts

S. 227

Barbara Struif

Albert Heiser: Das Drehbuch zum Drehbuch. Erzählstrategien im Werbespot und -film

S. 228

Christian Hißnauer

Alexandra Hissen: Bowling for more than Columbine. Subjektivität und Wahrhaftigkeit in den Filmen von Micheal Moore

S. 230

Astrid Pohl

Hermann Kappelhoff: Matrix der Gefühle. Das Kino, das Melodram und das Theater der Empfindsamkeit

S. 233

Ulrich von Thüna

Jürgen Kasten, Armin Loacker (Hg.): Richard Oswald. Kino zwischen Spektakel, Aufklärung und Unterhaltung

S. 235

Florian Mundhenke

Jörg Metelmann: Zur Kritik der Kino-Gewalt. Die Filme von Michael Haneke

S. 238

Peter Riedel

Walter Murch: Ein Lidschlag, ein Schnitt. Die Kunst der Filmmontage. Mit einem Vorwort von Francis Ford Copppla

S. 240

Nina Ohligschläger

Julianne Pidduck: Contemporary Costume Film. Space, Place and the Past

S. 244

Ulrich Rügner

Christine Raber: Der Filmkomponist Wolfgang Zeller. Propagandistische Funktionen seiner Filmmusik im Dritten Reich

S. 246

Drew Bassett

Eckart Voigts-Virchow (Hg.): Janespotting and Beyond. British Heritage Retrovions Since the Mid-1990s

S. 248

Knut Hickethier

Klause Arnold, Christoph Classe (Hg.): Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR

S. 251

Eric Karstens

Glen Creeber: Serial television. Big Drama on the Small Screen

S. 254

Thomas Rothschild

Werner Holly: Fernsehen

S. 255

Sebastian Richter

Edgar Reitz: Drehort Heimat. Arbeitsnotizen und Zukunftsentwürfe. Hg. von Michael Tötenberg, Ingo Fliess und Daniel Bickermann

S. 256

Tanjev Schultz

Christiane zu Slam (Hg.): Zaubermaschine interaktives Fernsehen? TV-Zukunft zwischen Blütenträumen und Businessmodellen

S. 258

Sven Thiermann

Gerhard Vowe, Jens Wolling: Radioqualität. Was die Hörer wollen und was die Sender bieten

S. 260

Haymo Mitschian

Norbert Groeben, Bettina Hurrelmann (Hg.): Lesesozialisiation in der Mediengesellschaft. Ein Forschungsüberblick

S. 263

Karl Riha

Die Distel blüht zum Spasse. Ein Kabarett, wie es im Buche steht. Programmgestaltung und Zwischentexte: Erich Brehm

S. 266